Der Adventskalender und andere Vorweihnachts-Traditionen

Geschrieben am 20 November 2014 von

Der Advent bezeichnet die Vorweihnachtszeit, in der die Christen sich auf die Geburt von Jesu von Nazareth vorbereiten. Denn Advent bedeutet im Lateinischen „ Die Ankunft des Herren“. Mit dem ersten Adventssonntag fängt auch das neue Kirchenjahr an. Die heutige Adventszeit geht zurück auf das 7. Jahrhundert, damals wurde sie als „Zeit vor der Geburt/Ankunft des Herrn“ bezeichnet. Anfangs standen die vier Sonntage des Advents in der römischen Kirche des Westens für die viertausend Jahre, die die Menschen gemäß der Geschichte der Kirche nach der Sünde im Paradies auf ihren Erlöser warten mussten.

Die christliche Adventszeit im Westen dauert zwischen 22 und 28 Tagen und hat immer vier Sonntage, und mit Heilig Abend endet die Adventszeit. Im Mittelpunkt der Liturgie der Adventssonntage steht die erhoffte Wiederkehr des Herrn bzw. der Einzug von Jesu in Jerusalem. In den Advent fallen auch die Feiertage der Heiligen Barbara am 4. Dezember und Nikolaus am 6. Dezember.Lichterbogen

Im Advent haben mittlerweile eine Reihe von Traditionen Einzug gehalten. So zum Beispiel der Adventskranz mit vier Kerzen, von denen an jedem Adventssonntag eine angezündet wird. Außerdem sind im Advent viele Lichterbögen zu sehen. Sie sind ein Relikt erzgebirgischer Bergarbeiter, die in den Wintermonaten noch bei Dunkelheit in die Stollen mussten und erst nachts wieder nach Hause konnten. Ursprünglich stellte jedes Licht eine aus dem Berg zurückgebrachte Grubenlaterne dar, weswegen ein „vollständiger“ Lichtbogen am Haus aufzeigte, dass alle Arbeiter des Hauses wohlbehalten aus der Grube zurückgekommen waren.

Ein weiterer wichtiger Brauch ist der Adventskalender, der auf das 19. Jahrhundert zurückzuführen ist. Es entstand der Brauch die Tage bis zum Weihnachtsfest abzuzählen und seit Anfang des 20. Jahrhunderts sind  Adventskalender in Adventskalender verschiedenen Varianten entstanden. Allen gemein ist, dass es 24 Türchen gibt, die vom 1. Bis zum 24. Dezember geöffnet werden. So verkürzt der Adventskalender die Zeit bis zum Weihnachtsfest und lässt die Vorfreude darauf steigen. Heute gibt es viele Varianten von Adventskalender. Einige enthalten Süßigkeiten, andere Spielwaren und im Prinzip kann alles in einen Adventskalender. Am schönsten sind jedoch meistens die selbst gebastelten Adventskalender, bei denen der Schenkende selbst entscheiden kann, womit er den Adventskalender für seine Liebsten füllt. Garantiert strahlen nicht nur Kinderaugen, wenn sie jeden Morgen ein Päckchen oder Türchen öffnen dürfen! Wir haben noch einen Adventskalender für Euch, bei dem jeder noch ein Türchen öffnen kann. Auch wieder haben zwei tolle Gewinne zur Verfügung gestellt.

[Bilder: ©Ulrich Velten/ pixelio,de; ©Julien Christ / pixelio.de]

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Kommentar hinterlassen

Switch to our mobile site